Kalender 2019

Kalender 2019 – America’s Southwest – März

Kalender2019-03

subject: Leprechaun Canyon, Henry Mountains, Hanksville, Utah, USA (photographer: Arpad Kunzfeld, 2018)


Den Leprechaun Canyon haben wir schon einige Male in unseren Newsletter beschrieben, war er doch am Titelbild des diesjährigen Kalenders. Mit seinen hohen Seitenwänden und dem anfänglich noch straßenbreiten Aussehen, vermutet fast niemand, dass sich dieser Canyon nach einigen hunderten von Metern zu einem richtigen Slot verengt. Massiver und in diversen Gelb- und Brauntönen gebänderter Sandstein, sowie die kleinen Wasserlöcher erzeugen für den Betrachter einen Ort der Ruhe, laden zum Rasten ein und lassen die rundherum herrschende Hitze vergessen. Für den Fotografen sind es die, wie an einer Perlenschnur gereihten Wasserlöcher, die faszinieren und die dem Bild Dynamik verleihen, geben sie doch dem Betrachter eine imaginäre Linie vor, die hinein in den Canyon führt. Diese Szenerie wiederholt sich mehrmals auf dem Weg in das Innere des Canyons und fasziniert hinter jeder Biegung wieder aufs Neue. Für die Mystiker unter Euch, mag ja der Canyon vielleicht wirklich der Wohnort jenes Kobolds sein, dem Canyon seinen Namen verdankt und der auf diese Weise die Besucher anlockt, um nach dem verborgen Schatz zu forschen.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 45 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ vertikal ausgerichtet, Lee-Polfilter, Belichtung: 1/4 Sekunden bei Blende 11, wolkenloser Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung leicht angehoben und einige Farbentöne leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2019 – America’s Southwest – Februar

Kalender2019-02

subject: Upper Antelope Canyon, Page, Arizona, USA (photographer: Marina Kunzfeld, 2018)


Wenn man über Slot-Canyons spricht, oder an solche denkt, dann assoziieren viele Menschen diesen Begriff mit den Antelope Canyons in der Nähe von Page in Arizona. Als Privateigentum der Navajo Indianer, sind die Canyons nur mit indianischen Führern zu besichtigen und sind ein Beispiel für den ausartenden Massentourismus dieser Gegend. Diese einzigartigen Schluchten wurden über viele Jahrtausende durch Wind, Wetter und vor allem Wasser geformt und ihre Farbenpracht ist einzigartig. Der Sand, der als einer der Baumeister dieser Schluchten verantwortlich zeichnet, wird auch gerne von den Indianern auf die Felsen geschaufelt, um ein Wasserfall-Feeling zu erzeugen. Wer schnell ist, seine Kamera und sein Stativ einsatzfähig hat, der kann dieses wenige Sekunden andauernde kleine Spektakel fotografieren.
Aufnahmetechnik: CANON 7D bei 18 mm Brennweite, Kamera am Stativ vertikal ausgerichtet, Hoya-Polfilter, Belichtung: 2,5 Sekunden bei Blende 11, wolkenloser Himmel mit direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung leicht angehoben und einige Farbentöne leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2019 – America’s Southwest – Januar

Kalender2019-01

subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Utah, USA (photographer: Arpad Kunzfeld, 2016)


Hoodoos gehören zu den außergewöhnlichsten Felsformationen des amerikanischen Südwestens und sind genauso geheimnisvoll, wie auch ihr Name. Ursprünglich Teil eines geschlossenen Sediment-Plateaus, dann durch Erosion so ausgewaschen, dass nur mehr einzelne Türme und Nadeln des einstigen Plateaus stehen geblieben sind, dann noch einen massiven Felsblock auf der Spitze scheinbar balancierend, sind Hoodoos merkwürdige Felsgestalten. Oftmals weit über 10 Meter hoch, manchmal einzeln, dann fast einen ganzen Wald bildend, sind sie Anziehungspunkt für viele Reisende und Fotografen. Die Toadstool Hoodoos in den Paria Rimrocks zwischen Kanab in Utah und Page in Arizona sind ein Ort, wo Hoodoos die Hauptattraktion sind und der heute im Zeitalter des ungebremsten Massentourismus noch nicht überlaufen ist. Scheinbar als Park zu klein, die berühmten Antelope Canyons zu nah und auch die Ausschilderung zu unscheinbar, verirren sich hier bei weitem nicht so viele Touristen, als zu anderen Orten. Wer die halbe Stunde Wanderung in Angriff nimmt, der wird jedoch fürstlich belohnt, so einzigartig ist diese Gegend.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ vertikal ausgerichtet und Optik nach unten geshiftet, Focus-Stacking aus 2 Aufnahmen für eine durchgehende Schärfe, Lee-Polfilter, Belichtung: 1/80 Sekunden bei Blende 8, wolkenloser Himmel mit direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst, Sättigung leicht angehoben und einige Farbentöne leicht aufgehellt.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture