Grand Staircase Escalante National Monument

Kalender 2019 – America’s Southwest – November

Kalender2019-11

subject: Grosvenor Arch, Grand Staircase Escalante National Monument, Cannonville, Utah, USA (photographer: Marina Kunzfeld, 2016)


Wer kennt es nicht, das berühmte Magazin von National Geographic mit seinen Berichten über Natur und Wissenschaft mit eindrucksvollen Fotos und interessanten Reportagen. Hervorgegangen aus der amerikanischen „National Geographic Society“, war es der 1875 im heutigen Istanbul in der Türkei als Sohn eines Professors für Geschichte geborene Gilbert Hovey Grosvenor, der 1905 das Magazin gründete und 55 Jahre lang als Chefredakteur das Magazin prägte. Nach diesem Gilbert Hovey Grosvenor benannt, ist die Grosvenor Arch eine der größten und höchsten „Natural Bridges“ in den Vereinigten Staaten. Im Grand Staircase Escalante National Monument unweit der Kleinstadt Cannonville gelegen und sehr leicht erreichbar, haben auch wir auf unserem Weg durch den Cottonwood Canyon einen kurzen Abstecher zu diesem Felsmonument aus sehr hellem Sandstein unternommen.
Aufnahmetechnik: CANON 7D aus der Hand, Optik: 24-70 mm bei 33 mm, Hoya-Polfilter, Belichtung: 1/320 Sekunde bei Blende 8, wolkiger Himmel, Farbtemperatur manuell angepasst, dunkle Bildbereiche aufgehellt. Sättigung angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Hoodoos – Felsnadeln in Pilz-Gestalt

MarinaKunzfeld-72-0027

photographer: Marina Kunzfeld
subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA


Wer in den USA am Highway 89 von Page in Arizona Richtung Westen fährt, der passiert nach 30 Meilen Autofahrt einen kleinen Parkplatz auf der rechten Seite der Straße. Ausgewiesen als „Toadstool Hoodoos Trailhead“ führt hier ein beschaulicher Wanderweg in ein Gebiet mit seltsamen Felsnadeln, auf deren Spitzen tonnenschwere Feldblöcke ruhen – sogenannte Hoodoos. Zuerst eben durch einen sich leicht windenden „Wash“, erreicht der Weg bald ein kleines Hochplateau, auf dem sich die ersten dieser Hoodoos befinden. Eingetaucht in braune und weiße und manchmal leicht gelblichen Farbtönen, stehen auf dieser Hochfläche Felsnadeln von knapp 1 Meter bis viele Zehnermeter Größe – eine Gegend der besonderen Art – eine Gegend der Felsnadeln in Pilz-Gestalt.

 
ArpadKunzfeld-72-5514-17

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 

ArpadKunzfeld-72-5503-09

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Long Necked Hoodoo, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 


Hoodoos entstanden durch die Erosion einer einst geschlossenen Fels-Ebene, die zuerst durch die kontinuierliche Verwitterung in einzelne große Quader zerteilt wurde. Da der Verwitterungsprozess unaufhaltsam weiter lief, wurden auch die Quader immer weiter zerteilt, bis letztendlich diese außergewöhnlichen Nadeln übrig blieben. Ihre typische Form mit den teilweise riesigen Felsblöcken auf der Spitze erhielten sie auf Grund der unterschiedlichen Härte der einzelnen Schichten, die unterschiedlich stark verwitterten. Hoodoos sind aus vielen Gegenden der USA bekannt, wobei die Region zwischen Page in Arizona und Kanab in Utah sicher zu den Gegenden mit den schönsten und ausgefallensten Exemplaren zählt.

 

ArpadKunzfeld-72-5548-50

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 

MarinaKunzfeld-72-0010

photographer: Marina Kunzfeld
subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 


Obwohl das Gebiet der „Toadstool Hodoos“ sich nur über wenige Quadratmeilen erstreckt und eher als sehr klein zu bezeichnen ist, lädt es doch zum stundenlangen Verweilen ein. Vor allem Fotografen finden hier viele außergewöhnliche Motive, angefangen von klassischen Hoodoos mit ihren felsigen Kopfbedeckungen, über ganze Geländestrukturen, die an Schokolade mit Zuckerguss erinnern, bis hin zu Steinskulpturen, die übergroßen Pilzen gleichen. Als wir dieses Gebiet besuchten waren bereits die Nachmittagsstunden angebrochen – ein optimaler Zeitpunkt für einen Besuch, denn vor allem im flachen Licht der Nachmittagssonne beginnen die Felsskulpturen zu besonders schön zu leuchten.


Alle Aufnahmen dieses Beitrags können auch als Fine Art Print auf „FineArt Papieren“, auf „Alu Dibond“ und auf „Fotoleinwand“ erworben werden. Bitte informieren sie sich dazu unter Fine-Art auf unserer book-and-picture Seite oder senden sie uns ganz einfach ein e-mail auf die Adresse office@book-and-picture.at. Wir informieren sie gerne über mögliche Druckmedien, möglichen Größen der Ausfertigung und den Preis.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture