Allgemein

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – Juni

Kalender 2018-06

subject: Unterer Kaskadenfall, Bärenschützklamm bei Mixnitz, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Die Bärenschützklamm bei Mixnitz ist eines der Natur-Highlights im Großraum Graz und viele Naturliebhaber strömen an den Wochenenden in Massen durch diese Wunderlandschaft. Kurz nach dem Parkplatz sind es die Kaskadenfälle, die viele Besucher anziehen und von dem saftigen Grün in den verschiedensten Schattierungen und den herab stürzenden Wassermengen fasziniert sind. Auch Fotografen zieht es zu diesem Juwel – so auch uns. Und desto näher man sich den Wasserfall nähert, umso mehr Gischt liegt in der Luft und umso mehr gleicht der Untergrund einer Rutschbahn. Hier gilt es stabil zu stehen und die Ausrüstung vor zu viel Feuchtigkeit zu schützen.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet, Focus-Stacking aus 2 Aufnahmen für eine durchgehende Schärfe, Hoya-Polfilter, Belichtungszeit: 1,0 Sekunden, heiterer Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – Mai

Kalender 2018-05

subject: Oberer Kaskadenfall, Bärenschützklamm bei Mixnitz, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Das Frühjahr hat für Fotografen seinen ganz speziellen Reiz, vor allem wenn es darum geht, Laubwälder und Grünpflanzen zu fotografieren. Das Grün der Bäume ist im Mai heller und hat einen gewissen Gelbanteil. Landläufig als Maigrün bezeichnet, leuchten auch im Grazer Bergland die grünen Karstlandschaften im Gegenlicht in dieser, für das Frühjahr, so speziellen Farbe. Grund für diese gelbgrüne Farbe ist der im Frühjahr sehr hohe Anteil von Carotinoiden in den Blattstoffen, die die jungen Blätter vor der Zerstörung durch die Photo-Oxidation wie eine Sonnencreme mit hohem Sonnenschutzfaktor schützen. Erst wenn im Laufe des Jahres der Anteil an Carotinoiden sinkt, erhalten die Blätter das typische saftige Dunkelgrün.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 24 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet, Focus-Stacking aus 2 Aufnahmen für eine durchgehende Schärfe, Hoya-Polfilter, Belichtungszeit: 0,6 Sekunden, heiterer Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – April

Kalender 2018-04

subject: Oberer Kaskadenfall, Bärenschützklamm bei Mixnitz, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Als ein Vorbote auf die wärmeren Tage mit ihrem saftigem grün zeigt das April-Bild unseres Kalenders die Wasserspiele des Oberen Kaskadenfalls in der unteren Bärenschützklamm. Von vielen Besuchern der Klamm unbeachtet, liegt dieser Wasserfall etwas abseits des klassischen Wanderweges. Wer sich trotzdem die wenigen Minuten für dieses Abstecher Zeit nimmt, der darf ein wahres Kleinod mit grünem Moos, einem kleinem Steg und sprudelndem Wasser genießen.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet und für eine durchgehende Schärfe getiltet, Lee-Polfilter, Belichtungszeit: 1,0 Sekunden, heiterer Himmel während der fortgeschrittenen Morgendämmerung, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Menschenbilder 2018 – das Bild

IMG_0165

subject: „Make every moment a Giant moment” – Linebacker Thomas Schnurrer der Projekt Spielberg Graz Giants (photographer: Marina Kunzfeld, 2018)


Wer heute am Hauptplatz in Gleisdorf spazieren geht kann die 55 Bilder der diesjährigen Menschenbilder-Ausstellung bewundern. Uns freut es ganz besonders, denn auch dieses Jahr sind wir mit einer Arbeit vertreten und das mit einem Bild des Linebackers Thomas Schnurrer, aufgenommen im Rahmen des Image-Shootings für den neuen Öffentlichkeits-Auftritt der Projekt Spielberg Graz Giants. Insgesamt wurden etliche Mood-Fotos, Aufnahmen für Freisteller, sowie Cinemagraphs in diesem Zusammenhang geshootet. Ein optimales Zeitmanagement war dabei ebenso entscheidend, wie die perfekte Location, die wir im 1.Grazer Zaubertheater fanden und an der wir auch mit Rauch, Staub und anderen nicht ganz sauberen Dingen arbeiten durften.

Ab dem 7.April ist die Ausstellung für 3 Wochen in Graz am Mariahilferplatz zu bewundern.

Unser ganz besonderer Dank gilt:
– Projekt Spielberg Graz Giants
– CMM Werbe- und Positionierungsagentur
– Gerhard Weidinger vom 1.Grazer Zaubertheater

Dieses Jahr darf erstmals für das Lieblingsbild auf Instagram gevotet werden: @menschenbilder2018

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Menschenbilder 2018 – eine Leistungsshow der steirischen Berufsfotografen

Einladung2018

subject: „Make every moment a Giant moment” – Linebacker Thomas Schnurrer der Projekt Spielberg Graz Giants (photographer: Marina Kunzfeld, 2018)


Wurde bereits 2017 eine unserer Arbeiten für die Menschenbilder ausgewählt, so ist es dieses Jahr wieder der Fall. Hiermit dürfen wir freudig bekannt geben, dass die Arbeit unter dem Motto „MAKE EVERY MOMENT A GIANT MOMENT“ rund um die älteste und traditionsreichste American Football Mannschaft Österreichs – die Projekt Spielberg Graz Giants – ab 17. März in der Ausstellung „Menschenbilder 2018“ zu bestaunen ist. Die Arbeit von Marina Kunzfeld gehört damit zu den 55 ausgewählten Fotografien, die für 1 Jahr durch die Steiermark touren wird.

Die Vernissage findet am Samstag, dem 17. März um 11 Uhr am Hauptplatz von Gleisdorf statt. Wir freuen uns auf Euer Kommen.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – März

Kalender 2018-03

subject: Unterer Badlgraben, Tanneben, Badl bei Peggau, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)

 


Das März-Bild unseres Kalender steht heute im krassen Gegensatz zu dem, wie sich die Natur derzeit im Grazer Bergland präsentiert. Aber als ein kleiner Vorgeschmack auf die wärmere Jahreszeit zeigt diese Aufnahme einen der vielen kleinen Wasserfälle im Unteren Badlgraben bei Peggau. Namenlos und versteckt hinter Felsen ergießt sich hier ein Teil des durch den Badlgraben fließenden Baches über eine kleine Felsstufe.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 45 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet und für eine durchgehende Schärfe getiltet, Lee-Polfilter, Belichtungszeit: 1,0 Sekunden, heiterer Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – Februar

Kalender 2018-02

subject: Mixnitzbachfall, Bärenschützklamm bei Mixnitz, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Wer von Mixnitz aus in die Bärenschützklamm wandert, der kennt sicher jenen großen Wasserfall, der nach 10 Gehminuten von der ersten massiven Brücke aus zu bewundern ist, denn hier donnern in der Regel ungeheure Wassermengen über eine Geländekante. Diese Wassermassen erzeugen einen tosender Lärm, es sprüht die Gischt und der Betrachter erfährt fast hautnah, was Naturgewalten sein können. Es gibt aber auch Zeiten, da sind die Wassermengen gering und braune Felsen und grüne Moose werden sichtbar. So eine Zeit ist die ausklingende Winterzeit, die Zeit bevor die Schneeschmelze einsetzt und die Zeit, wenn nur vereinzelt Personen die Klamm besuchen. Und genau an so einem Tag entstand diese Aufnahme. Dazu bedarf es jedoch nahe an den Wasserfall zu gelangen und sich einen Standort im knie-hohen kühlen Nass zu suchen. Wer hier Watstiefel besitzt ist im Vorteil, denn kaltes Wasser und niedrige Aussentemperaturen lassen einen schnell auskühlen.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 90 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik nach oben geshiftet, Lee-Polfilter, Belichtungszeit: 1,0 Sekunden, heiterer Himmel ohne direktem Sonnenlicht, Fokus-Stacking, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Kalender 2018 – Wilde Wasserwelten im Grazer Bergland – Januar

Kalender 2018-01

subject: Oberer Badlgraben, Tanneben, Badl bei Peggau, Grazer Bergland (photographer: Arpad Kunzfeld, 2017)


Wenige Kilometer nördlich des Ortes Peggau im Murtal mündet ein enger und finsterer Graben ins Murtal: der Badlgraben. Und für viele Menschen heute nicht mehr vorstellbar, vor mehr als 40 Jahren führte durch diesen schluchtartigen Einschnitt eine Strasse, die Semriach mit dem Murtal verband. Diverse Hochwässer hatten jedoch die einstige schmale Strasse zur Gänze zerstört und nur mehr ganz wenige Stellen erinnern daran, dass hier einmal Autos fuhren. Heute selten besucht, voll mit seltsamen Farnen, die an Urzeiten erinnern, ist dieser enge Graben übersät mit kleinen Wasserfällen und bemoosten Felsblöcken – ein Eldorado für Landschaftsfotografen.
Aufnahmetechnik: CANON 5DSR mit 45 mm Tilt-Shift-Objektiv, Kamera am Stativ horizontal ausgerichtet und Optik geshiftet, Lee-Polfilter, Belichtungszeit: 1,6 Sekunden, stark bewölkter Himmel, Fokus-Stacking, Farbtemperatur manuell angepasst und Sättigung leicht angehoben.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

Hoodoos – Felsnadeln in Pilz-Gestalt

MarinaKunzfeld-72-0027

photographer: Marina Kunzfeld
subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA


Wer in den USA am Highway 89 von Page in Arizona Richtung Westen fährt, der passiert nach 30 Meilen Autofahrt einen kleinen Parkplatz auf der rechten Seite der Straße. Ausgewiesen als „Toadstool Hoodoos Trailhead“ führt hier ein beschaulicher Wanderweg in ein Gebiet mit seltsamen Felsnadeln, auf deren Spitzen tonnenschwere Feldblöcke ruhen – sogenannte Hoodoos. Zuerst eben durch einen sich leicht windenden „Wash“, erreicht der Weg bald ein kleines Hochplateau, auf dem sich die ersten dieser Hoodoos befinden. Eingetaucht in braune und weiße und manchmal leicht gelblichen Farbtönen, stehen auf dieser Hochfläche Felsnadeln von knapp 1 Meter bis viele Zehnermeter Größe – eine Gegend der besonderen Art – eine Gegend der Felsnadeln in Pilz-Gestalt.

 
ArpadKunzfeld-72-5514-17

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 

ArpadKunzfeld-72-5503-09

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Long Necked Hoodoo, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 


Hoodoos entstanden durch die Erosion einer einst geschlossenen Fels-Ebene, die zuerst durch die kontinuierliche Verwitterung in einzelne große Quader zerteilt wurde. Da der Verwitterungsprozess unaufhaltsam weiter lief, wurden auch die Quader immer weiter zerteilt, bis letztendlich diese außergewöhnlichen Nadeln übrig blieben. Ihre typische Form mit den teilweise riesigen Felsblöcken auf der Spitze erhielten sie auf Grund der unterschiedlichen Härte der einzelnen Schichten, die unterschiedlich stark verwitterten. Hoodoos sind aus vielen Gegenden der USA bekannt, wobei die Region zwischen Page in Arizona und Kanab in Utah sicher zu den Gegenden mit den schönsten und ausgefallensten Exemplaren zählt.

 

ArpadKunzfeld-72-5548-50

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 

MarinaKunzfeld-72-0010

photographer: Marina Kunzfeld
subject: Toadstool Hoodoos, Paria Rimrocks, Grand Staircase Escalante National Monument, Utah, USA

 


Obwohl das Gebiet der „Toadstool Hodoos“ sich nur über wenige Quadratmeilen erstreckt und eher als sehr klein zu bezeichnen ist, lädt es doch zum stundenlangen Verweilen ein. Vor allem Fotografen finden hier viele außergewöhnliche Motive, angefangen von klassischen Hoodoos mit ihren felsigen Kopfbedeckungen, über ganze Geländestrukturen, die an Schokolade mit Zuckerguss erinnern, bis hin zu Steinskulpturen, die übergroßen Pilzen gleichen. Als wir dieses Gebiet besuchten waren bereits die Nachmittagsstunden angebrochen – ein optimaler Zeitpunkt für einen Besuch, denn vor allem im flachen Licht der Nachmittagssonne beginnen die Felsskulpturen zu besonders schön zu leuchten.


Alle Aufnahmen dieses Beitrags können auch als Fine Art Print auf „FineArt Papieren“, auf „Alu Dibond“ und auf „Fotoleinwand“ erworben werden. Bitte informieren sie sich dazu unter Fine-Art auf unserer book-and-picture Seite oder senden sie uns ganz einfach ein e-mail auf die Adresse office@book-and-picture.at. Wir informieren sie gerne über mögliche Druckmedien, möglichen Größen der Ausfertigung und den Preis.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture

The Wave – eine einzigartige Landschaft im Südwesten der USA

MarinaKunzfeld-72-0259

photographer: Marina Kunzfeld
subject: „The Wave“, Coyote Buttes North, Paria Canyon, Arizona, USA


Ziemlich genau an der Grenze zwischen den beiden US-Bundesstaaten Utah und Arizona liegt auf dem Colorado Plateau eine atemberaubende Felsformation, die unter dem Namen „Wave“ bekannt geworden ist. Bis 1995 quasi unentdeckt, war es der deutsche Naturfilmer Gogol Lobmayr, der in seinem Naturfilm „Fascinating Nature“ erstmals die „Wave“ filmte und damit die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf diese Felsformation lenkte. Heute mehr als 20 Jahre danach ist das Interesse dermaßen hoch, dass die amerikanischen Behörden sich gezwungen sahen, den Zugang zur Wave massiv zu beschränken. So wird es nur 20 Personen pro Tag gestattet diesen Teil des Colorado Plateaus zu besuchen und die Vergabe für ein Permit erfolgt dazu über ein Lotterie-System, zu dem sich teilweise bis zu 4000 Personen pro Tag anmelden. Wir von book-and-picture hatten bereits bei unserem ersten Versuch das Glück 2 der begehrten Permits zu erhalten.

  
MarinaKunzfeld-72-0239

photographer: Marina Kunzfeld
subject: photographing araound the „The Wave“, Coyote Buttes North, Paria Canyon, Arizona, USA

 
ArpadKunzfeld-72-5706-12

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Access to „The Wave“, Coyote Buttes North, Paria Canyon, Arizona, USA


Bei der Felsformation der Wave handelt es sich um versteinerte Sanddünen aus der Zeit des Jura, die sich über Jahre von Millionen verfestigt hatten und damit zu Sandstein wurden. Die kontinuierliche Erosion durch Wind und Wetter jedoch, arbeitete eine riesige Senke in die, aus rötlichem Navajo-Sandstein bestehende ehemalige Düne, die dem Gestein heute das Aussehen einer Welle gibt. Diese Felsen leuchten dazu noch in den verschiedensten Rot-, Orange- und Brauntönen und sind von feinen hellen Schichten und Schnüren durchzogen. Diese feinen Strukturen verstärken in der ausgewaschenen Mulde das Aussehen der Welle und daher ist diese Formation ein so begehrtes und einzigartiges Motiv für Fotografen jeglicher Art. Von Narzissten bewaffnet mit Handys, die ihre Selfies schießen bis hin zu mit schwerem Gerät ausgerüstete Landschaftsfotografen sind alle versammelt. Und dabei wandert man stundenlang durch die absolute Wildnis, ohne Handynetz, ohne Schatten spendende Bäume, bei Temperaturen jenseits der 30°, weglos und quer-fels-ein – fast untypisch für die Zeit von heute mit ihrer Schnelligkeit, aber auch Oberflächlichkeit. Man trifft Menschen aus allen Regionen der Erde, viele hetzend, einige wenige beschaulich und die Landschaft aufsaugend.

  
MarinaKunzfeld-72-0228

photographer: Marina Kunzfeld
subject: Taking pictures, „The Wave“, Coyote Buttes North, Paria Canyon, Arizona, USA


  

Wir sind noch vor Sonnenaufgang los marschiert bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, immer mit gleichmäßiger Geschwindigkeit, Felsflanken überwindend, felsige Hochplateaus lange querend und zu aller Letzt über eine steile Sanddüne empor bis zu den Felsen der Wave. Es gibt keinen ausgetreten Weg, keine Markierungen, nur ein paar Fotografien, die die Ranger verteilen. Der Weg verlangt Orientierungssinn, oder Vertrauen in die erste Gruppe am Tag, der alle hinterher laufen. So waren es bei uns 4 Engländer, die uns folgten, dahinter 14 weitere Aspiranten, die die 20 vervollständigten. Und wenn man dann nach 2 Stunden die ersten Felsen erreicht, dann ist die Spannung und die Vorfreude am Maximum. Dann dauert es allerdings noch einige Minuten, denn die „Wave“ gilt es zu suchen – denn man sieht sie nicht gleich. Erst nachdem man die Senken der Mulde durchschritten hat und seinen Blick nach hinten wendet, dann ist sie da und in voller Pracht.

  
ArpadKunzfeld-72-5740-43

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: „The Wave“, Coyote Buttes North, Paria Canyon, Arizona, USA

 

Das Gebiet rund um die Wave hat aber weitaus mehr zu bieten, als nur die Formation der Wave selbst. Wer sich aufmacht die Umgebung zu erkunden, der wird Felsen entdecken, die der Oberfläche eines Gehirns gleichen, der wird kleine Teiche und Tümpel finden, der wird Eindrücke sammeln, die ihresgleichen suchen. Der wird erleben, wenn die Nachmittagssonne alles in ein Goldgelb und Orange taucht, der wird die absolute Stille erleben, denn die anderen 18 Besucher sind oftmals bereits am Weg zurück und der wird Bilder mit nach Hause nehmen, seien sie nur im Kopf oder auf der Speicherkarte der Kamera zwischengelagert.

  
ArpadKunzfeld-72-5748-50

photographer: Arpad Kunzfeld
subject: Brainrocks, „The Wave“, Coyote Buttes North, Paria Canyon, Arizona, USA

  

Heute gibt bereits jede Menge an Literatur über die Wave und vor allem über den Weg dorthin. Wer die Absicht hat die Wave zu besuchen, der tut gut daran diese Dinge vorab zu lesen. Der möge sich aber auch im Klaren sein, dass er unendliche Wildnis betritt, und die nächste menschliche Ansiedlung viele Stunden, wenn nicht sogar Tage entfernt ist und ein kleiner Unfall, bei dem man sich nur den Fuß verstaucht bereits große Auswirkungen haben kann. Man sollte sich auch im Klaren sein, dass man nicht nur um die Ecke geht, wie in den Supermarkt, sondern in eine lebensfeindliche Region eintaucht, die teilweise alpine Erfahrung voraussetzt, die eines geschulten Orientierungssinnes bedarf, auch wenn heute GPS wunderbar unterstützen kann und die eine exakte Planung inklusive Outdoor-Zeitmanagement notwendig macht. Menschen, die diese Fähigkeiten und diese Erfahrung nicht haben, die glauben „es wird schon irgendwie gehen“ denen sei geraten andere großartige Orte zu besuchen, derer es viele in dieser Gegend gibt, denn sie bringen sich und andere in Lebensgefahr.

  
ArpadKunzfeld-72-5753-55

photographer: Marina Kunzfeld
subject: Landscape around „The Wave“, Coyote Buttes North, Paria Canyon, Arizona, USA

 

Zu aller Letzt noch ein paar Worte über Zeiten, Orte und Permits. Für einen Besuch der Wave gibt es nur eine Zeit, die nicht zu empfehlen ist und das sind die heißen Sommermonate mit Temperaturen jenseits der 30° oder 35° Celsius. Und als Ausgangsort ist die Kleinstadt Kanab im Bundesstaat Utah sicher die günstigste Variante, denn in Kanab befindet sich das Visitor-Center und dort werden auch die Permits verlost und ausgegeben. Von dort sind es dann knapp über 70 Kilometer bis auf den Wire-Pass, dem Ausgangspunkt für eine Tour zur Wave, wobei die letzten 15 Kilometer über eine teilweise lehmige Piste führen, die, wenn es regnet unpassierbar wird. Auf dem Wire-Pass gibt es dann einen eigenen Parkplatz. Alle dort abgestellten Fahrzeuge müssen registriert werden, egal wohin der Wanderer sich begibt. Besucher der Wave haben dazu ein eigenes Parkticket, das sie zusammen mit dem Wave-Permit erhalten haben und sind angewiesen, dieses Ticket sichtbar im Fahrzeug zu hinterlassen. Alle anderen, die beispielsweise in den Wire-Pass Slot-Canyon oder in die Buckskin Gulch wollen, füllen ein eigenes Parkticket aus, das sie am Parkplatz erhalten. Zusätzlich liegt ein „trail head registration book“ auf, in das sich jeder mit Namen, Ziel und Fahrzeug-Kennzeichen einträgt, damit die Ranger wissen, wer wohin unterwegs ist. Ein Freund von uns ist Ranger und überprüft diese Angaben und überwacht das Gebiet. Meist irgendwo versteckt, nicht nur mit dem Fernglas bewaffnet, überwachen er oder seine Kollegen die Gegend, denn das Gelände ist extrem weit einsehbar und jeder Besucher muss sein weit leuchtendes Permit deutlich sichtbar außen auf dem Rucksack tragen. Nur so kann im Notfall geholfen werden und Nichtzahler abgefangen werden, wobei der nachträglich zu zahlende Preis des Permits dann von ursprünglich ein paar Dollar auf ein paar Tausend Dollar ansteigt.


Alle Aufnahmen dieses Beitrags können auch als Fine Art Print auf „FineArt Papieren“, auf „Alu Dibond“ und auf „Fotoleinwand“ erworben werden. Bitte informieren sie sich dazu unter Fine-Art auf unserer book-and-picture Seite oder senden sie uns ganz einfach ein email auf die Adresse office@book-and-picture.at. Wir informieren sie gerne über mögliche Druckmedien, möglichen Größen der Ausfertigung und den Preis.

 

content and image: copyright by Marina and Arpad Kunzfeld, book-and-picture